Nexus - VeLiS (Versorgung und Logistik im Strafvollzug)

Nexus – VeLiS – Kammerverwaltung ist ein länderübergreifendes Projekt, dem gegenwärtig die Bundesländer Berlin, Brandenburg, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sowie das Großherzogtum Luxemburg angehören.

Das Verfahren Nexus – VeLiS – Kammerverwaltung ist eine fachspezifische Anwendung, welche alle Tätigkeiten der Kammer von der Aufnahme bis zur Entlassung vollständig unterstützt. Der strafvollzugsspezifische Aufbau der Vollzugseinrichtungen mit Zweiganstalten wird ebenso abgebildet, wie auch die unterschiedlichsten Lagerorte innerhalb einer Einrichtung, Handlager oder einem Zentrallager.

Das Verfahren unterstützt sowohl die Verwaltung der Habe der Gefangenen als auch die Lagerbestandsverwaltung und ist mit einem Warenwirtschaftssystem zu einem einheitlichen Verfahren zusammengefasst. Die Disposition von Verbrauchs- und Reinigungsmitteln ist integraler Bestandteil des Fachverfahrens.

Darüber hinaus ist es ein wichtiges Instrument zur detaillierten Auskunft über Gegenstände, Ausstattungen und Mittel, welche dem Gefangenen im Laufe des Vollzuges ausgehändigt wurden. Somit dient das Verfahren auch zur Verwaltung der Gegenstände, welche sich auf dem Haftraum des Gefangenen befinden dürfen. Andererseits gibt es Auskunft darüber, welche Gegenstände die Anstalt für den Gefangenen verwahrt und bei einer Entlassung auszuhändigen sind.

Schließlich unterstützt das Verfahren verschiedene Schnittstellen zum Lesen von Gefangenendaten aus BASIS – Web, Barcode im Bereich der Lageverwaltung oder zur Bereitstellung von Bilddateien für Ausstattungsgegenstände.

Das Fachverfahren ermöglicht sowohl den zentralen, wie auch den dezentralen Einsatz von Servern und Datenbanken.
JVA übergreifende Geschäftsprozesse, wie zentrale Auswertungen oder Datenaustausch mit anderen Justizbehörden, werden durch die zentrale Ausrichtung der Systemarchitektur prinzipiell unterstützt.